Seminar zur Geschichte, Technik und Theorie der Hörspielproduktion

HafenCity-Universität Hamburg
Wintersemester 2010/11

Seminarbeschreibung

Das Hörspiel ist aus historischer Perspektive betrachtet nicht nur eine literarische, sondern auch eine technisch-akustische Kunstform, die zunächst mit den technischen Mitteln des Hörfunks entwickelt wurde und sich zudem auch gemeinsam mit der Hörfunk- und Audiotechnik dramaturgisch/ästhetisch weiterentwickelt hat. Diese Verbindung von Hörspielgeschichte, Hörspielproduktionstechnik und Hörspieltheorie wollen wir in unserem Seminar untersuchen.

Unser Blick richtet sich also auf die unterschiedlichen nacheinander, aber auch gleichzeitig verlaufenden Phasen der Hörspielgeschichte, die wir anhand von exemplarischen Hörspielen und einführenden Texten kennenlernen und untersuchen wollen. Parallel dazu setzen wir uns mit der Entwicklung der Radio- und Studiotechnik auseinander, um dann in einem dritten Schritt nach dem Zusammenhang von Technik, Theorie und Ästhetik des Hörspiels zu fragen.

Im Mittelpunkt der historischen Betrachtung stehen die folgenden Phasen und Formen des Hörspiels:

  • frühes Live-Hörspiel,
  • frühe experimentelle Formen,
  • Hörspiel in der NS-Zeit,
  • traditionelles literarisches Worthörspiel,
  • Schallspiel,
  • Neues Hörspiel,
  • O-Ton-Hörspiel,
  • Akustische Kunst,
  • Radiokunst,
  • Soundscapes,
  • Pop-Hörspiel und
  • freies Hörspiel.

Im Zentrum der produktionstechnischen Perspektive auf die Kunstform steht die analoge und digitale Studiotechnik (Aufnahme, Schnitt, Montage, Effekte, Mischung) sowie die Beschäftigung mit Monophonie, Stereophonie, Kunstkopf und Surround.

Am Ende der Veranstaltung haben Sie einen Überblick über die historische, technische, theoretische und künstlerische Entwicklung des Hörspiels, Sie können einzelne Produktionen den unterschiedlichen Phasen, Formen und Theorien des Hörspiels zuordnen und Sie haben ein geschultes Ohr für die dramaturgisch-technische Gestaltung der Produktionen bekommen und können diese analysieren.

Literaturauswahl

  • Hickethier, Knut (Hrsg.): Radioästhetik – Hörspielästhetik. Marburg: Schüren 1997 (= Augen-Blick. Marburger Hefte zur Medienwiss., H. 26).
  • Klippert, Werner: Elemente des Hörspiels. Stuttgart: Reclam 1977.
  • Mixner, Manfred (Red.): Hörspiel-Positionen. Beiträge zu einer ästhetischen Theorie des Radios (= Sprache im technischen Zeitalter 29, März 1991, Nr. 117).
  • Schätzlein, Frank: Veränderungen und Tendenzen der Hörspieldramaturgie. Zu den Strategien und Positionen der dramaturgischen Arbeit im öffentlich-rechtlichen Radio. In: Relating Radio. Communities, Aesthetics, Access. Beiträge zur Zukunft des Radios. Hrsg. von Golo Föllmer und Sven Thiermann. Leipzig: Spector 2006. S. 178-191.
  • Scheffner, Horst (Hrsg.): Theorie des Hörspiels. Stuttgart: Reclam 1978.
  • Thomsen, Christian W. und Schneider, Irmela (Hrsg.): Grundzüge der Geschichte des europäischen Hörspiels. Darmstadt: Wiss. Buchges. 1985.
  • Vowinckel, Antje: Collagen im Hörspiel. Die Entwicklung einer radiophonen Kunst. Würzburg: Königshausen & Neumann 1995.
  • Würffel, Stefan Bodo: Das deutsche Hörspiel. Stuttgart: Metzler 1978.

Weiterführende Texte und auch Hörspiele bzw. Hörbeispiele werden allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern online zur Verfügung gestellt.

>> Personalseite an der HafenCity-Universität Hamburg