Kategorie-Archiv: Recherche

Kleines Quellenverzeichnis zu „Apocalypse live“ von Ammer/Einheit/Haage (1994)

Plattenspieler (Live-Produktion)

IMG_0588 by akafenix, licensed under CC BY 2.0

Anlässlich der Sendung des Hörspiels „Apocalypse live“ von Andreas Ammer, FM Einheit und Ulrike Haage bei Deutschlandradio Kultur (23.04.2017, 18:30 Uhr) ein kleines Quellenverzeichnis zu dieser Produktion:

Audio

Andreas Ammer, FM Einheit: Apocalypse Live. Bearbeitung (Wort): Andreas Ammer, FM Einheit; Komposition: FM Einheit, Ulrike Haage; Realisation: Andreas Ammer, FM Einheit. Produktion: Bayerischer Rundfunk/Bayerisches Staatsschauspiel, Marstall/Bayerische Staatsoper, Labor 1994. Ursendung: 9.12.1994 (69 Min.).

Andreas Ammer, FM Einheit, Ulrike Haage: Apocalypse Live. Hörspiel nach der biblischen Offenbarung des Johannes, ein Hörspiel mit 22 Gesängen, aufgenommen live am 14. Oktober 1994 im Münchner Marstall. Audio-CD. Herne: Rough Trade Records, Our Choice (Reihe: EGO, Nr. 402) 1995.

Andreas Ammer: Hörspielpreis der Kriegsblinden 1995. Dankesrede. Bonn, 30. Juni 1995. Bayerischer Rundfunk, Hörspiel und Medienkunst (Stand: 24.10.2014).

Auszeichnungen:
Hörspielpreis der Kriegsblinden 1995 (für das Jahr 1994)
Prix Italia 1995 (special price for fiction)

Literatur (Auswahl)

Andreas Ammer, 30. Juni 1995 [Dankesrede]. In: Hörspielpreis der Kriegsblinden. Reden der Preisträger seit 1952, S. 193–200. Online: https://www.lmz-bw.de/fileadmin/user_upload/Medienbildung_MCO/fileadmin/bibliothek/hoerspielpreis_reden/hoerspielpreis_reden_neu.pdf (Stand: 23.4.2017).

Ammer, Andreas: Trojanisches Pferd. Das Hörspiel auf der Höhe von Zeit und Technik (Juni 1995). In: Wagner, Hans-Ulrich und Uwe Kammann (Red.): HörWelten. 50 Jahre Hörspielpreis der Kriegsblinden. 1952–2001. Hrsg. vom Bund der Kriegsblinden Deutschlands und der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen. Berlin: Aufbau 2001, S. 291–297. Zuvor in: epd/KuR (8.7.1995), Nr. 53, S. 9–12.

Bachmann, Michael: Andreas Ammers Apocalypse Live. Transmediales Erzählen und intermediale Situation. In: Medien, Erzählen, Gesellschaft. Transmediales Erzählen im Zeitalter der Medienkonvergenz. Hrsg. von Karl Nikolaus Renner, Dagmar Hoff und Matthias Krings. Berlin: de Gruyter 2013, S. 19–36.

Doepfner, Andreas: Die biblische Apokalypse als Medienereignis. Hörspielpreis der Kriegsblinden für „Apocalypse live“. In: Neue Zürcher Zeitung (24.03.1995), S. 66.

epd: Hörspielpreis der Kriegsblinden für Andreas Ammer und FM Einheit. Jury zu „Apokalypse [sic!] live“: „ironisch grundiertes, souverän vaiiertes Arrangement“. In: epd/KuR (22.3.1995), Nr. 22, S. 16–17.

FK: Apocalypse live: Kommt Oper als Hörspiel wieder in Mode? In: Funk-Korrespondenz (7.7.1995), Nr. 27, S. 24.

Hänel, Sebastian. Stellenwert des Hörspiels im Radio. Diplomarbeit, Hochschule Mittweida, Fachbereich Medien 2009, S. 48. Online: https://core.ac.uk/download/pdf/33986807.pdf (Stand: 23.4.2017).

Hörburger, Christian: Keine Radio-Endzeit. 44. Hörspielpreis der Kriegsblinden für „Apokalypse Live“. In: Funkkorrespondenz. Jg. 43 (1995). Nr. 12, S. 1-5.

Hörburger, Christian: Weltuntergang prämiert. „Apokalypse live“ bekommt Hörspielpreis der
Kriegsblinden. In: Der Tagesspiegel, Nr. 15217 (22.03.1995).

Kammann, Uwe: Ohne Hemmungen. „Apocalypse Live“: ein Hörabenteuer. In: epd/KuR (8.7.1995), Nr. 53, S. 6–8.

Knappe, Mathias: Von Mozart und der Hitparade lernen. Das Hörspiel im Bayerischen Rundfunk von 1974–1999. In: Vom Sendespiel zur Medienkunst. Die Geschichte des Hörspiels im Bayerischen Rundfunk. Das Gesamtverzeichnis der Hörspielproduktion des Bayerischen Rundfunks 1949-1999. Hrsg. von Herbert Kapfer. München: Belleville 1999, S. 75–130 (hier: S. 117–119).

Lenz, Eva-Maria: Abgesang auf die Medienwelt Hörspielpreis der Kriegsblinden für „Apokalypse Live“. In: FAZ (22.03.1995).

[o. V.]: Adorno plus Hendrix. In: Der Spiegel (10.10.1994), Nr. 41. Online: http://magazin.spiegel.de/EpubDelivery/spiegel/pdf/13683695 (Stand.: 23.4.2017).

[o. V.]: Andreas Ammer – Eine Hörspiel-Ikone schaltet ab. Phonostar.de [o. J.]. Online: https://www.phonostar.de/radio/andreas-ammer-eine-hoerspiel-ikone-schaltet-ab/a/25 (Stand: 23.4.2017).

Schachtsiek-Freitag, Norbert: Die biblische Apokalypse als Medienereignis. Hörspielpreis der Kriegsblinden für „Apokalypse Live“. In: Neue Zürcher Zeitung (24.03.1995).

Technik der Gefühle. Intensität ist der letzte Luxus. Gaby Hartel im Gespräch mit Andreas Ammer [Berg bei Starnberg, März 2001]. In: Wagner, Hans-Ulrich und Uwe Kammann (Red.): HörWelten. 50 Jahre Hörspielpreis der Kriegsblinden. 1952–2001. Hrsg. vom Bund der Kriegsblinden Deutschlands und der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen. Berlin: Aufbau 2001, S. 211–216.

Wagner, Hans-Ulrich: Große Form. In: Funkkorrespondenz (22.12.1994), Nr. 51/52, S. 39. Online: http://www.medienkorrespondenz.de/hoerfunk/artikel/andreas-ammerfm-einheit-apocalypse-live-brnbsp2.html (Stand: 23.4.2017).

Wagner, Hans-Ulrich: Große Form [Texte und Produktionsdaten zu Andreas Ammer/FM Einheit: Apocalypse Live. 1995]. In: Wagner, Hans-Ulrich und Uwe Kammann (Red.): HörWelten. 50 Jahre Hörspielpreis der Kriegsblinden. 1952–2001. Hrsg. vom Bund der Kriegsblinden Deutschlands und der Filmstiftung Nordrhein-Westfalen. Berlin: Aufbau 2001, S. 173–175.

Workshop zur Literaturverwaltung und Wissensorganisation mit „Citavi“

Am Mittwoch, 27.4.2016 (RRZ, Raum 305), bietet die IT SLM in Zusammenarbeit mit dem IK-Team der Bibliotheken einen Workshop zur Literaturverwaltung und Wissenorganisation mit der Software „Citavi“ an. Der Workshop richtet sich an Studierende, Lehrende und Mitarbeiter/-innen der Universität Hamburg, die bereits grundlegende Erfahrungen im Umgang mit „Citavi“ haben und thematisiert:

  • den Import und die Bearbeitung von bibliographischen Metadaten (aus Bibliothekskatalogen und Datenbanken)
  • den Import und die Bearbeitung von Inhalten (Texte, Dokumente, Bilder)
  • die Wissensorganisation mit „Citavi“,
  • die Verknüpfung von „Citavi“ und „Word“ sowie
  • die Auswahl/Änderung des Zitationsstils.

Anmeldung: Eine Anmeldung über die Website der SUB ist erforderlich, die Zahl der Teilnehmer/-innen ist auf 20 begrenzt. Bitte bringen Sie Ihre UHH-Kennung mit (nicht die STiNE-Kennung), damit Sie sich am PC im Schulungsraum einloggen können.

Der Veranstaltung findet in Rahmen einer Kooperation mit der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg und den Fachbibliotheken der Universität Hamburg statt und ist Teil des Schulungsangebots zur Vermittlung von Informationskompetenz.

Einführung in die Literaturrecherche und Literaturverwaltung mit „Citavi“

Am Mittwoch, 6. Januar 2016 (RRZ, Raum 305), bietet die IT SLM in Zusammenarbeit mit dem IK-Team der Bibliotheken einen Workshop zur Einführung in die Literaturrecherche und -verwaltung mit der Software „Citavi“ an (Kursleitung: Frank Schätzlein, IT SLM). Der Workshop richtet sich an Studierende, Lehrende und Mitarbeiter/-innen der Universität Hamburg, die gute Computer- und Recherchekenntnisse haben und die Möglichkeiten von „Citavi“ nutzen möchten.

Die Themen der Einführung sind:

  • Überblick über die wichtigsten Funktionsbereiche und Einsatzmöglichkeiten von „Citavi“
  • grundlegende Tipps zu Installation und Nutzung der Software.
  • Literaturrecherche mit Hilfe der Software
  • Möglichkeiten der Literaturverwaltung mit „Citavi“

Anmeldung: Eine Anmeldung über die Website der SUB ist erforderlich, die Zahl der Teilnehmer/-innen ist auf maximal 20 begrenzt. Bitte bringen Sie Ihre UHH-Kennung mit (nicht die STiNE-Kennung), damit Sie sich am PC im Schulungsraum einloggen können.

Der Veranstaltung findet in Rahmen einer Kooperation mit der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg und den Fachbibliotheken der Universität Hamburg statt und ist Teil des Schulungsangebots zur Vermittlung von Informationskompetenz.

Workshop zur Literaturverwaltung und Wissensorganisation mit „Citavi“

Am Mittwoch, 28.10.2015 (RRZ, Raum 305), bietet die IT SLM in Zusammenarbeit mit dem IK-Team der Bibliotheken einen Workshop zur Literaturverwaltung und Wissenorganisation mit der Software „Citavi“ an (Kursleitung: Frank Schätzlein, IT SLM). Der Workshop richtet sich an Studierende, Lehrende und Mitarbeiter/-innen der Universität Hamburg, die bereits grundlegende Erfahrungen im Umgang mit „Citavi“ haben und thematisiert:

  • den Import von bibliographischen Metadaten (aus Bibliothekskatalogen und Datenbanken) und Inhalten (Texte, Dokumente, Bilder)
  • die Wissensorganisation mit „Citavi“,
  • die Verknüpfung von „Citavi“ und „Word“ sowie
  • die Veränderung des Zitationsstils.

Anmeldung: Eine Anmeldung über die Website der SUB ist erforderlich, die Zahl der Teilnehmer/-innen ist auf 20 begrenzt. Bitte bringen Sie Ihre UHH-Kennung mit (nicht die STiNE-Kennung), damit Sie sich am PC im Schulungsraum einloggen können.

Der Veranstaltung findet in Rahmen einer Kooperation mit der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg und den Fachbibliotheken der Universität Hamburg statt und ist Teil des Schulungsangebots zur Vermittlung von Informationskompetenz.