Kategorie-Archiv: Lehre

Seminare im Sommersemester 2012

Die Seminarbeschreibungen aus den kommentierten Vorlesungsverzeichnissen für das Sommersemester 2012:

„Sound – Sounddesign – Soundscapes“ (HafenCity-Universität Hamburg)

Der „Sound“ bzw. das „Sounddesign“ prägt die Gestaltung von Kino- und Fernsehfilmen heute genauso wie die Gestaltung ganzer Radio- und Fernsehprogramme. Aber auch die uns in der jeweiligen Stadt, in einem Stadtteil oder auf dem Land/in der Natur umgebende Umwelt hat ihren ganz eigenen Sound, sie besitzt „Grundgeräusche“ und „Soundmarks“ – und bildet eine ganz spezifische Klanglandschaft bzw. ein „Soundscape“. Im Seminar wollen wir uns mit diesen klangbezogenen Phänomen beschäftigen und verstehen, wie das Hören funktioniert, was genau „Sound“ ist, was die Arbeit von „Sounddesignern“ ausmacht, wie der spezifische Klang unterschiedlicher Filme, Sendungen und Programme gestaltet ist, … [Weiterlesen …]

„Projektseminar zum Web 2.0: Arbeiten, Publizieren und Kommunizieren mit Social Media“ (Universität Hamburg)

Das Seminar bietet zum einen eine Einführung in die Grundlagen von Social Media und die praktische Arbeit mit Publikations- und Kommunikationsformen wie Weblogs, Micro-Blogs, Wikis, Social Tagging, Social Networking, Media Sharing, Podcasting u. ä. Zum anderen erstellen wir im Laufe der Vorlesungszeit gemeinsam Inhalte und Beiträge für ein Social-Media-Netzwerk zum Themenbereich (SLM-)Studium, Internet und Social Media. Unser Projekt ist ein Informations-, Lern- und Kommunikationsangebot für (SLM-)Studierende, das die Potentiale von Social Media (im Studium) in kleinen Beiträgen thematisiert und gleichzeitig exemplarisch umsetzt – und dies nicht nur innerhalb des Seminars, sondern als öffentliches Webangebot für alle Interessierten. [Weiterlesen …]

„Projektseminar zur Medien- und Informationskompetenz: Konzeption und Realisation eines Internetportals“ (Universität Hamburg)

Studierende nutzen im Rahmen des Studiums eine Vielzahl von Webportalen (AGORA, CommSy, STiNE, Mail-Accounts, Social Networks) und Internetseiten (Fachbereich, Institute und Studiengänge, Staatsbibliothek, RRZ); gleichzeitig benötigen Sie für fachbezogene, fachübergreifende und allgemeine Recherchen eine Reihe von unterschiedlichen Suchwerkzeugen wie Bibliothekskataloge, Aufsatzdatenbanken, Faktendatenbanken, virtuelle Fachbibliotheken und Fachportale, wissenschaftliche Suchmaschinen, Internetsuchmaschinen, Volltext-Datenbanken, Pressearchive usw. sowie Hilfen für die Suche (Auswahl des passenden Recherchewerkzeugs, Tipps zu Suchstrategien und -befehlen u. ä.). Ziel des Projektseminars ist es, für jedes Fachgebiet aus SLM I und II ein kleines Internetportal zu erstellen, das Studierende – und Lehrende – als Startseite für ihren Browser einrichten können, um dort auf einen Blick einen strukturierten Zugang zu den wichtigsten Instrumenten für ihre tägliche Arbeit zu bekommen. [Weiterlesen …]

„Recherche und Informationskompetenz“ (Universität Hamburg)

Bereits im Studium an spielt die Suche nach Informationen, Daten und Dokumenten eine zentrale Rolle; die Anforderungen an die eigene Recherche- und Informationskompetenz setzen sich in anderer Form (mit anderen Zielen, Inhalten, Informationsmitteln- und quellen) im Praktikum und in der Berufspraxis fort. Um Ihre praktischen Fähigkeiten in der Recherche systematisch zu entwickeln, bekommen Sie in diesem Seminar zunächst eine Einführung in das Konzept der Informationskompetenz sowie das Informationswesen und lernen dann die wichtigsten Techniken für die fachbezogene und fachübergreifende Recherche in Studium und Beruf kennen – immer anhand konkreter Beispiele aus unterschiedlichen thematischen und beruflichen Zusammenhängen. Während des Semesters können alle Teilnehmer/-innen auch eigene Recherchethemen bearbeiten, in denen sie die erlernten Strategien anwenden. [Weiterlesen …]

„Buchlayout/Zeitschriftenlayout (InDesign)“ (Universität Hamburg)

In etlichen Branchen und Arbeitsfeldern gibt es keine feste Unterscheidung mehr zwischen denjenigen, die Texte schreiben bzw. Inhalte erstellen, und denjenigen, die die Texte bzw. Medienprodukte für die Veröffentlichung gestalten. Insofern ist es sinnvoll, sich für solche Arbeitsbereiche auch Grundkenntnisse in der Seiten-, Text- und Bildgestaltung anzueignen. Das Seminar richtet sich an Einsteiger/-innen und vermittelt im Rahmen von praktischen Übungen am Computer die Grundlagen von Desktop-Publishing, Buch- und Zeitschriftenlayout. [Weiterlesen …]

Projektseminar zur Medien- und Informationskompetenz: Konzeption und Realisation eines Internetportals

Seminarbeschreibung

Studierende nutzen im Rahmen des Studiums eine Vielzahl von Webportalen (AGORA, CommSy, STiNE, Mail-Accounts, Social Networks) und Internetseiten (Fachbereich, Institute und Studiengänge, Staatsbibliothek, RRZ); gleichzeitig benötigen Sie für fachbezogene, fachübergreifende und allgemeine Recherchen eine Reihe von unterschiedlichen Suchwerkzeugen wie Bibliothekskataloge, Aufsatzdatenbanken, Faktendatenbanken, virtuelle Fachbibliotheken und Fachportale, wissenschaftliche Suchmaschinen, Internetsuchmaschinen, Volltext-Datenbanken, Pressearchive usw. sowie Hilfen für die Suche (Auswahl des passenden Recherchewerkzeugs, Tipps zu Suchstrategien und -befehlen u. ä.). Ziel des Projektseminars ist es, für jedes Fachgebiet aus SLM I und II ein kleines Internetportal zu erstellen, das Studierende – und Lehrende – als Startseite für ihren Browser einrichten können, um dort auf einen Blick einen strukturierten Zugang zu den wichtigsten Instrumenten für ihre tägliche Arbeit zu bekommen.

Seminarthemen

• Konzeption einer fachspezifischen Startseite für SLM-Studierende
• Merkmale und Unterschiede von Informationsmitteln/Recherchewerkzeugen
• Auswahl fachlich, überfachlich und allgemein relevanter Recherchewerkzeuge für SLM I und II: Kataloge, Datenbanken, wissenschaftliche Portale und Server, Suchmaschinen, Volltexte usw.
• Recherchestrategien, Suchbefehle, Quellenbewertung
• Auswahl eines geeigneten Systems für das Portal (z. B. ein Wiki, WCMS oder Weblog)
• Erstellen von Internetseiten mit Schnittstellen zu externen Portalen/Webseiten
• Nutzertests sowie Beobachtung und Auswertung der Nutzung unserer Projektseiten
• Entwicklung von Ideen und Perspektiven für die Ergänzung und Weiterentwicklung

Prüfungsform

3 Leistungspunkte | Zu den Leistungsanforderungen gehört (a) die aktive Teilnahme und Beteiligung am Seminar und (b) die Mitarbeit am Projekt (z. B. das Einbringen eigener Ideen, die Konzeption fachspezifischer Portalseiten, das Erstellen einzelner Seiten des Portals, die Auswertung der Nutzung).

Projektseminar zum Web 2.0: Arbeiten, Publizieren und Kommunizieren mit Social Media

Seminarbeschreibung

Das Seminar bietet zum einen eine Einführung in die Grundlagen von Social Media und die praktische Arbeit mit Publikations- und Kommunikationsformen wie Weblogs, Micro-Blogs, Wikis, Social Tagging, Social Networking, Media Sharing, Podcasting u. ä. Zum anderen erstellen wir im Laufe der Vorlesungszeit gemeinsam Inhalte und Beiträge für das Projekt „SLMzwonull„, ein Online-Netzwerk zum Themenbereich (SLM-)Studium, Internet und Social Media. Unser Projekt ist ein Informations-, Lern- und Kommunikationsangebot für (SLM-)Studierende, das die Potentiale von Social Media (im Studium) in kleinen Beiträgen thematisiert und gleichzeitig exemplarisch umsetzt – und dies nicht nur innerhalb des Seminars, sondern als öffentliches Webangebot für alle Interessierten.

Voraussetzung für die Teilnahme sind ein sicherer Umgang mit Computer und Internet, ein Internetzugang, die Freude am intensiven und selbständigen Arbeiten mit Software und Web-Angeboten sowie die Bereitschaft, Software auf dem eigenen Computer zu installieren, um damit in der praktischen Arbeit Erfahrungen zu sammeln.

Seminarthemen

• Merkmale und Besonderheiten von Social Media und Web 2.0
• Grundlagen und Praxis von Weblogs (WordPress), Micro-Blogging (Twitter), Wikis, Social Tagging/Indexing, Social Bookmarking/Cataloging (Delicious, CiteULike, BibSonomy), Podcasting (Podcampus, Lecture2Go, YouTube), RSS u. a.
• konzeptionelle und inhaltliche Weiterentwicklung des Projekts „SLMzwonull
• Ausbau des Netzwerks von „SLMzwonull“
• Erstellen/Zusammenstellen von Inhalten für Social Media im Hochschulkontext
• Beobachtung und Auswertung der Nutzung unserer Projektseiten
• Entwicklung von Ideen und Perspektiven für die Fortsetzung des Projekts

Prüfungsform

3 Leistungspunkte | Zu den Leistungsanforderungen gehört (a) die aktive Teilnahme/Mitarbeit im Plenum und in den Onlinephasen des Seminars und (b) die Mitarbeit am Projekt: das Erstellen/Zusammenstellen von Inhalten, die Auswertung der Nutzung und die Weiterentwicklung des Projekts.

Seminar zu Recherche und Informationskompetenz

Seminarbeschreibung

Bereits im Studium an spielt die Suche nach Informationen, Daten und Dokumenten eine zentrale Rolle; die Anforderungen an die eigene Recherche- und Informationskompetenz setzen sich in anderer Form (mit anderen Zielen, Inhalten, Informationsmitteln- und quellen) im Praktikum und in der Berufspraxis fort. Um Ihre praktischen Fähigkeiten in der Recherche systematisch zu entwickeln, bekommen Sie in diesem Seminar zunächst eine Einführung in das Konzept der Informationskompetenz sowie das Informationswesen und lernen dann die wichtigsten Techniken für die fachbezogene und fachübergreifende Recherche in Studium und Beruf kennen – immer anhand konkreter Beispiele aus unterschiedlichen thematischen und beruflichen Zusammenhängen. Während des Semesters können alle Teilnehmer/-innen auch eigene Recherchethemen bearbeiten, in denen sie die erlernten Strategien anwenden.

Die Lehrveranstaltung ist als Blended-Learning-Kurs konzipiert, das heißt, dass sich die Arbeit im Plenum und Praxis- bzw. Onlinephasen (mit der Plattform AGORA) abwechseln und gegenseitig ergänzen. Um die Übungen und Praxiseinheiten vorzubereiten und zu begleiten werden Tutorials und verschiedene Online-Dienste eingesetzt. Voraussetzungen für die Teilnahme sind: ein sicherer Umgang mit Computer und Internet, ein Internetzugang und die Bereitschaft unterschiedlichste Formen und Ressourcen der Recherche zu nutzen, um damit in der praktischen Arbeit Erfahrungen zu sammeln.

Seminarthemen

• Modelle und Praxis der Informationskompetenz
• Bibliotheken, Archive, Dokumentations- und Informationszentren, Webis und SSG
• Merkmale, Unterschiede und Anwendungsbereiche der Informationsmittel für die Recherche
• Recherchestrategien
• Suchtechniken und -befehle
• Recherche in lokalen, regionalen, nationalen und internationalen (Meta-)Katalogen
• Allgemeine, fachübergreifende, fachbezogene und spezielle Datenbank-Recherche
• Allgemeine Internetrecherche (im „Surface Web“ und „Web 2.0“)
• Fachliche und spezielle Internetrecherche (im „Deep Web“)
• Virtuelle Fachportale/Fachbibliotheken
• Dokumentenserver und Volltextrecherche
• Recherche nach Pressematerialien, Zugangswege zu journalistischen Beiträgen
• Quellenanalyse, -kritik und -bewertung (Online- und Print-Veröffentlichungen)

Prüfungsform

3 Leistungspunkte | Zu den Leistungsanforderungen gehört (a) die aktive Teilnahme bzw. Mitarbeit im Plenum und in den Onlinephasen des Seminars und (b) wahlweise entweder eine praktische Prüfung (das Bearbeiten und Lösen von Rechercheaufgaben aus den in der Lehrveranstaltung vorgestellten Bereichen) oder die Bearbeitung eines eigenen Rechercheprojekts (z. B. eine berufliche, journalistische oder fachbezogene Recherche) mit einer kurzen schriftlichen Dokumentation der Vorgehensweise.

Literaturempfehlungen

• Baasner, Rainer; Kristina Koebe: Wozu.was.wie. Literaturrecherche und Internet. Stuttgart: Reclam 2000.
• Haller, Michael: Recherchieren. 6. überarb. Aufl. Konstanz: UVK 2004 (= Praktischer Journalismus. Bd. 7).
• Hans, Florian: Internetrecherche – professionell suchen im WWW. Hamburg: b-und-r-Verlag 2002 (= Visual-learning-Seminar).
• Karzauninkat, Stefan: Die Suchfibel. 3. Aufl. Leipzig: Klett 2002 [SoWi]. Onlineversion (23.3.2007): http://www.suchfibel.de (Stand: 25.7.2007).
• Reimann, Bernd: Internet für geisteswissenschaftliche Berufe: Auffinden, Auswahl, Gestaltung und Darbietung von Informationen im World-Wide-Web. Neuwied: Luchterhand 1999.
• RRZN (Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen, Universität Hannover): Suchen & finden im Internet oder: „Die Nadel im Heuhaufen“. Kataloge, Besprechungsdienste, Suchmaschinen, Spezialsuchdienste, fachliche Suchdienste. 6., veränd. Aufl., komplett überarb. Hannover: RRZN 2001.
• Schöfthaler, Elke: Die Recherche. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis. Berlin: Econ 2006 (= Journalistische Praxis).
• Steiner, Peter M.: Effektiv arbeiten mit dem Internet. Darmstadt: Wissenschaftl. Buchges. 2006.
• Weilenmann, Anne-Katharina: Fachspezifische Internetrecherche. Für Bibliothekare, Informationsspezialisten und Wissenschaftler. München: Saur 2006 (= Bibliothekspraxis. Bd. 38).

Linkempfehlungen

• Association of College and Research Libraries (ACRL): Information Literacy Resources. URL: http://www.ala.org/acrl/issues/infolit (Abruf am 31.10.2008).
• DBIS – Datenbank-Infosystem (Universität Regensburg). URL: http://www.bibliothek.uni-regensburg.de/dbinfo/ (Abruf am 31.10.2008).
• Hartges, Hans-Dieter (Red.): hbz-Werkzeugkasten (Hochschulbibliothekszentrum NRW). URL: http://digilink.digibib.net/wk/links.pl (Abruf am 31.10.2008).
• Informationskompetenz.de – Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Bibliotheken. URL: http://www.informationskompetenz.de (Abruf am 31.10.2008).
• Institute for Learning and Research Technology, University of Bristol:Internet Detective – Wise up to the web. URL: http://www.vts.intute.ac.uk/detective/ (Abruf am 31.10.2008).
• Karzauninkat, Stefan: Die Suchfibel. Wie findet man Informationen im Internet? Onlineversion, URL: http://www.suchfibel.de (Abruf am 25.7.2007).
• Linktipps für die wissenschaftliche Informationssuche von Sciencegarden, URL: http://www.sciencegarden.de/ressourcen/recherche (Abruf am 31.10.2008).
• Oberauer, Johann u. a.: Journalistenlinks.de – Webverzeichnis. URL: http://www.journalistenlinks.de/ (Abruf am 31.10.2008).
• Schätzlein, Frank (Red.): Bibliographie, Recherche und Information. URL: http://www.frank-schaetzlein.de/links/recherche-links.htm (Abruf am 31.10.2007).
• Werle, Rainer: Handbuch Internet-Recherche. URL: http://www.werle.com/intagent/index.htm (Abruf am 31.10.2008).

Seminar zu Buchlayout/Zeitschriftenlayout (InDesign)

Seminarbeschreibung

In etlichen Branchen und Arbeitsfeldern gibt es keine feste Unterscheidung mehr zwischen denjenigen, die Texte schreiben bzw. Inhalte erstellen, und denjenigen, die die Texte bzw. Medienprodukte für die Veröffentlichung gestalten. Insofern ist es sinnvoll, sich für solche Arbeitsbereiche auch Grundkenntnisse in der Seiten-, Text- und Bildgestaltung anzueignen. Das Seminar richtet sich an Einsteiger/-innen und vermittelt im Rahmen von praktischen Übungen am Computer die Grundlagen von Desktop-Publishing, Buch- und Zeitschriftenlayout.

Voraussetzung für die Teilnahme sind ein sicherer Umgang mit dem Computer und die Freude am intensiven und selbständigen Arbeiten mit Software.

Seminarthemen

• Gestaltungsregeln des klassischen Seitenlayouts/Satzspiegels
• Buch- und Zeitschriftenlayouts
• Arbeitsweise, Grundprinzipien und -funktionen von Layout-Programmen
• Layout mit InDesign in der Praxis: z. B. Seitengestaltung/Makrotypografie, Schriftgestaltung/Mikrotypographie, Absatz- und Zeichenformate, Arbeiten mit Rahmen und Musterseiten, Abbildungen, Ebenen, Erstellen von Druckvorlagen u. ä.
• Grundlagen der Bildgestaltung/-bearbeitung für Abbildungen im Layout

Prüfungsform

3 Leistungspunkte | Zu den Leistungsanforderungen gehört (a) die aktive Teilnahme bzw. Mitarbeit im Plenum sowie die Vor- oder Nachbereitung der Sitzungen (Tutorials) und (b) ein kleines Produktportfolio mit den im Seminar/in den Sitzungen erstellten Layouts.

 

Seminar „Sound – Sounddesign – Soundscapes“ an der HafenCity-Universität Hamburg

Seminarbeschreibung

Der „Sound“ bzw. das „Sounddesign“ prägt die Gestaltung von Kino- und Fernsehfilmen heute genauso wie die Gestaltung ganzer Radio- und Fernsehprogramme. Aber auch die uns in der jeweiligen Stadt, in einem Stadtteil oder auf dem Land/in der Natur umgebende Umwelt hat ihren ganz eigenen Sound, sie besitzt „Grundgeräusche“ und „Soundmarks“ – und bildet eine ganz spezifische Klanglandschaft bzw. ein „Soundscape“.

Im Seminar wollen wir uns mit diesen klangbezogenen Phänomen beschäftigen und verstehen, wie das Hören funktioniert, was genau „Sound“ ist, was die Arbeit von „Sounddesignern“ ausmacht, wie der spezifische Klang unterschiedlicher Filme, Sendungen und Programme gestaltet ist, wie sich der charakteristische „Sound“ eines Raumes und einer Landschaft zusammensetzt und wie wir die auditive Ebene der Wahrnehmung ausbauen und reflektieren können.

Um einerseits Grundwissen über die Begriffe, Phänomene und Praktiken zu bekommen und andererseits unser Gehör für die Wahrnehmung akustischer Gestaltung zu schärfen, werden sich Sitzungen (Einführungen/Grundlagen) und Online-Phasen (Hören/Analyse/Reflexion) abwechseln. Die Prüfungsleistung bilden sieben kleine Essays mit Reflexionen/Analysen aus den Online-Phasen des Seminars.

Seminarthemen

• Hören/auditive Wahrnehmung
• Sound und Sounddesign
• Sounddesign, Programmgestaltung und Formate beim Hörfunk
• Hörfunkprogramme analysieren
• Hörstücke, Hörspiele, Radiosendungen analysieren
• Sounddesign, Programmgestaltung und Formate beim Fernsehen
• Fernsehprogramme analysieren
• Fernsehfilme analysieren
• Sounddesign beim Kinofilm
• Filmton analysieren
• Soundscapes/Klanglandschaften und Klangspaziergänge
• Soundscapes hören, analysieren, relektieren

Literaturauswahl zum Seminar

• Haas, Michael H./Frigge, Uwe/Zimmer, Gert: Radio-Management. Ein Handbuch für Radio-Journalisten. München: Ölschläger 1991.
• La Roche, Walther von/Buchholz, Axel (Hg.): Radio-Journalismus. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis im Hörfunk. 9., vollst. aktual. Aufl. Berlin: Econ 2009.
• Lensing, Jörg U.: Sound-Design, Sound-Montage, Soundtrack-Komposition. Über die Gestaltung von Filmton. 2. Aufl. Berlin: Schiele & Schön 2009.
• Overbeck, Peter (Hg.): Radiojournalismus. Konstanz: UVK 2009.
• Schulze, Holger (Hg.): Sound studies. Traditionen – Methoden – Desiderate. Eine Einführung. Bielefeld: transcript 2008.
• Segeberg, Harro/Schätzlein, Frank (Hg.): Sound. Zur Technologie und Ästhetik des Akustischen in den Medien. Marburg: Schüren 2005.
• Werner, Hans U./Lankau, Ralf: Media Soundscapes. 2 Bde. Siegen: Universität Siegen 2006 f.
• Werner, Hans U. (Hg.): SoundScapeDesign. KlangWelten. HörZeichen. Basel 1997.

Ausgewählte Texte und Materialien werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Seminars über das Campus-Managementsystem der HCU online zur Verfügung gestellt.

(Sommersemester 2012)

HCU – Personalseite der HafenCity-Universität Hamburg

Seminarbeschreibungen für das Wintersemester 2011/12

Die Seminarbeschreibungen der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2011/12 sind hier und auf der Website der AStuB im Bereich „Schlüsselkompetenzen“ online:

1. Projektseminar: Social Media

Das Seminar bietet zum einen eine Einführung in die Grundlagen von Social Media und die praktische Arbeit mit wichtigen Angebots- und Kommunikationsformen wie Weblogs, Micro-Blogs, Wikis, Social Tagging, Social Networking, Media Sharing, Podcasting u. ä. Zum anderen wird im Laufe des Seminars in gemeinsamer Arbeit ein Social-Media-Projekt konzipiert und realisiert, das die verschiedenen Angebotsformen technisch und inhaltlich miteinander vernetzt. Unser Ziel ist der Aufbau eines Kommunikations-, Lern- und Informationsangebots im Hochschulkontext, das die Potentiale von Social Media sichtbar macht und exemplarisch umsetzt – und dies nicht nur innerhalb des Seminars, sondern in der öffentlichen Nutzung im Web. [Weiterlesen …]

2. Recherche und Informationskompetenz

Bereits im Studium spielt die Suche nach Informationen, Daten und Dokumenten eine zentrale Rolle; die Anforderungen an die eigene Recherche- und Informationskompetenz setzen sich in anderer Form (mit anderen Zielen, Inhalten, Informationsmitteln- und quellen) im Praktikum und in der Berufspraxis fort. Um Ihre praktischen Fähigkeiten in der Recherche systematisch zu entwickeln, bekommen Sie in diesem Seminar zunächst eine Einführung in das Konzept der Informationskompetenz sowie das Informationswesen und lernen dann die wichtigsten Techniken für die fachbezogene und fachübergreifende Recherche in Studium und Beruf kennen – immer anhand konkreter Beispiele aus unterschiedlichen thematischen und beruflichen Zusammenhängen. Während des Semesters können alle Teilnehmer/-innen auch eigene Recherchethemen bearbeiten, in denen sie die erlernten Strategien anwenden. [Weiterlesen …]

3. Layout (InDesign) – Bildgestaltung – Bildbearbeitung (Photoshop)

In vielen Branchen und Arbeitsfeldern gibt es keine feste Unterscheidung mehr zwischen denjenigen, die Texte schreiben bzw. Inhalte erstellen, und denjenigen, die die Texte bzw. Medienprodukte für die Veröffentlichung gestalten. Insofern ist es sinnvoll, sich für solche Arbeitsbereiche auch Grundkenntnisse in der Seiten-, Text- und Bildgestaltung anzueignen. Das Seminar richtet sich an Einsteiger/-innen und vermittelt im Rahmen von praktischen Übungen am Computer die Grundlagen in den Bereichen Layout bzw. Desktop-Publishing, Bildgestaltung und Bildbearbeitung. [Weiterlesen …]

4. Medienkompetenz: Office und Desktop-Publishing (DTP)

EDV-Kenntnisse im Bereich der Office-Anwendungen (Textverarbeitung und -gestaltung, Layout, Tabellenkalkulation und multimediale Präsentation) bilden immer wiederkehrende Anforderungen computergestützter Arbeit im Studium und in der geisteswissenschaftlichen Berufspraxis, die sich auch im Anforderungsteil vieler Stellenanzeigen wiederfinden. Das Seminar setzt hier an und vermittelt Grundlagen der EDV- und Medienkompetenz für Studium und Beruf – ergänzt durch einen Einblick in die Grundlagen des Desktop-Publishings am Beispiel eines dreispaltigen Zeitschriftenlayouts. Die Themen der Lehrveranstaltung werden dabei jeweils im Wechsel von Online-Lerneinheiten (Tutorials) und Übungen mit der Software behandelt. Während des Semesters bearbeiten alle Teilnehmer/-innen in den genannten Themenbereichen kleine exemplarische Aufgaben, in denen sie ihre medienpraktischen Fähigkeiten anwenden können.. [Weiterlesen …]

Die schriftliche Seminararbeit/Hausarbeit (Grundlagen, Materialien, Tipps, Zitiertechnik, Literaturverwaltung, Bewertung)

Gliederung
1. Materialien im Internet
1.1 Wissenschaftliches Arbeiten/wissenschaftliches Schreiben
1.2 Hilfsmittel für Studierende der Germanistik und Medienwissenschaft
2. Literaturverwaltungsprogramme
3. Literaturhinweise
3.1 Wissenschaftliches Arbeiten/wissenschaftliches Schreiben
3.2 Schreibprobleme/Schreibblockaden
3.3 Hilfsmittel für das Schreiben von Seminararbeiten in der Germanistik und Medienwissenschaft
3.4 Wörterbücher
4. Bewertungskriterien

• Wie schreibe ich eine Seminararbeit/Hausarbeit?
• Wie wird aus dem Referat/der Präsentation eine Hausarbeit?
• Wie finde ich ein geeignetes Thema/eine geeignete Fragestellung?
• Wie grenze ich das Thema ein? Wie finde und formuliere ich einen Titel?
• Wie gestalte ich eine Gliederung?
• Was mache ich gegen Schreibprobleme/Schreibblockaden?
• Welche Richtlinien gelten für die inhaltliche und formale Gestaltung?

Zu diesen Fragen finden Sie hier Weblinks/Onlinematerialien und Literaturhinweise. Weiterführende Unterstützung erhalten Sie im Seminar und in der Sprechstunde. Die Handouts und Checklisten zum Schreiben einer Hausarbeit können Seminarteilnehmer/-innen bei der von mir genutzten E-Learning-Plattform herunterladen (AGORA, CommSy, Stud.IP oder BSCW).
Ein Hinweis für Studierende der Medienwissenschaft und Germanistik bzw. Neueren deutsche Literatur an der Universität Hamburg: Lesen Sie bitte vor allem die Hinweise des Instituts für Medien und Kommunikation bzw. das Merkblatt des Instituts für Germanistik II zum Anfertigen von wissenschaftlichen Hausarbeiten.

1. Materialien im Internet

1.1 Wissenschaftliches Arbeiten/wissenschaftliches Schreiben

• Der Schreibtrainer – wissenschaftliches und berufliches Schreiben
(Universität Essen, Universität Siegen, Universitätsverbund MultiMedia NRW)
http://www.uni-due.de/schreibwerkstatt/trainer/
• Wissenschaftliches Arbeiten – die wichtigsten Links: Form wissenschaftlicher Arbeiten/Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens
(Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf)
http://www.ub.uni-duesseldorf.de/home/ik/zit
• Richtig zitieren: Zitierregeln für konventionelle und elektronische Medien – Linksammlung
(Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin)
http://www.ub.fu-berlin.de/service_neu/einfuehrung/bookmarks/zitieren.html
• Zitiervorschriften (Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf)
http://www.ub.uni-duesseldorf.de/home/ik/zit/zitiervorschriften
• Wissenschaftliches-Arbeiten.org – Anleitung zum Schreiben einer Hausarbeit
http://www.wissenschaftliches-arbeiten.org
• Hinweise zur Anfertigung von Hausarbeiten (Germanistik/Literaturwissenschaft, Institut für Germanistik II der Universität Hamburg)
http://www.slm.uni-hamburg.de/ifg2/materialien.html
• Hinweise zur zur Anfertigung von Hausarbeiten (Medienwissenschaft, Institut für Medien und Kommunikation der Universität Hamburg)
http://www.slm.uni-hamburg.de/imk/Studium/studienmaterial/studienmaterial_start.html
• Wie schreibe ich eine Hausarbeit im Fach Anglistik/Amerikanistik? (Institut für Anglistik und Amerikanistik, Universität Hamburg)
http://www.uni-hamburg.de/iaa/hausarbeiten.html
Handout als PDF: http://www.uni-hamburg.de/iaa/Hausarbeiten_Handout.pdf
• Wissenschaftliche Anforderungen an Diplomarbeiten und Kriterien ihrer Beurteilung (Klaus F. Lorenzen, HAW Hamburg, PDF-Dokument)
http://web.bui.haw-hamburg.de/fileadmin/redaktion/diplom/lorenzen_wissenschaftliche_anforderungen_dipl.pdf
• Zitieren und Belegen in wissenschaftlichen Arbeiten (Klaus F. Lorenzen, HAW Hamburg, PDF-Dokument)
http://bibliothek.fh-potsdam.de/fileadmin/fhp_bib/dokumente/Schulungen/wissenschaftliches_Arbeiten/Zitieren_Lorenzen.pdf
• Das Literaturverzeichnis in wissenschaftlichen Arbeiten [Diplomarbeiten] (Klaus F. Lorenzen, HAW Hamburg, PDF-Dokument)
http://www.bui.haw-hamburg.de/fileadmin/redaktion/diplom/Lorenzen__litverz.pdf
• Arbeit mit wissenschaftlicher Literatur: Verfassen von Texten (Werner Stangl, Johannes-Kepler-Universität Linz)
http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/LITERATUR/default.shtml#Verfassen%20von%20Texten
• Hinweise zum wissenschaftlichen Schreiben (Werner Stangl, Johannes-Kepler-Universität Linz)
http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/PRAESENTATION/wissenschaftlichschreiben.shtml
• Arbeitstechniken und Technik wissenschaftlichen Arbeitens (Werner Stangl, Johannes-Kepler-Universität Linz)
http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/ARBEITSTECHNIKEN/default.shtml
• Wissenschaftliches Arbeiten (Werner Stangl, Johannes-Kepler-Universität Linz)
http://paedpsych.jk.uni-linz.ac.at/INTERNET/ARBEITSBLAETTERORD/ArbeitsblaetterWissen.html
• Studienhilfen (Universitätsbibliothek Kaiserslautern)
http://www.ub.uni-kl.de/biblio-links/studienhilfen/
• Einführung in Formalien wissenschaftlicher Arbeiten (Alois, Payer, HBI Stuttgart)
http://www.payer.de/wissarbeit/wissarb00.htm
• Wie schreibe ich eine Hausarbeit und andere Seminararbeiten? (Institut für Politikwissenschaft, Eberhard-Karls-Universität Tübingen)
http://www.uni-tuebingen.de/fakultaeten/wirtschafts-und-sozialwissenschaftliche-fakultaet/faecher/ifp/…
• Hinweise zur Technik des wissenschaftlichen Arbeitens (Politikwissenschaft, Universität zu Köln, PDF-Dokument)
http://www.uni-koeln.de/wiso-fak/powi/Studium/wissenschaftliches-Arbeiten.pdf
• Wissenschaftliches Arbeiten – nützliche Links (Rüdiger Jacob, Soziologie, Universität Trier)
http://www.uni-trier.de/index.php?id=20036&L=2
• Schriftliche Arbeiten (Institut für Erziehungswissenschaft, Abteilung Allgemeine Erziehungswissenschaft, Universität Hildesheim)
http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=2223
• Virtuelles Handbuch Informationswissenschaft: Wissenschaftliches Arbeiten (Werner Schweibenz, Universität des Saarlandes)
http://is.uni-sb.de/studium/handbuch/wissarb.html
• Tipps zu Studientechniken und Lernmethoden (Zentrale Studienberatung der Universität Bielefeld)
http://www.uni-bielefeld.de/Universitaet/Einrichtungen/ZSB/studientechniken.html
• Webcite® – Zitieren von Internetquellen (Peter Baumgartner, Donau-Universität Krems)
  http://www.peter.baumgartner.name/goodies/hilfsmittel/webciteae-2013-zitieren-von-internetquellen/

1.2 Hilfsmittel für Studierende der Germanistik/Medienwissenschaft

• Auswahlbibliographie zur Einführung in das Studium der neueren deutschen Literatur/Germanistik (Institut für Germanistik II, Universität Hamburg)
http://www.slm.uni-hamburg.de/ifg2/materialien/bibliographieindex.html
• Hinweise zur Benutzung der Bibliothek des Instituts für Germanistik II, Universität Hamburg (PDF-Dokument)
http://www.slm.uni-hamburg.de/ifg2/pdf/Bibliotheksnutzung_02-2010.pdf
• Bibliographische Hinweise zur Medienwissenschaft (Institut für Medien und Kommunikation, Universität Hamburg)
http://www.slm.uni-hamburg.de/imk/Literatur/bibl.hinw.index.html

2. Literaturverwaltungsprogramme

• Literaturverwaltungssoftware – was ist das? (Hochschulrechenzentrum, Goethe-Universität Frankfurt am Main)
http://www.rz.uni-frankfurt.de/services/soft/literaturverwaltung/index.html
• Literaturverwaltungsprogramme (Düsseldorfer Virtuelle Bibliothek)
http://www.ub.uni-duesseldorf.de/home/ik/litverw
• Literaturverwaltungssysteme (Universitätsbibliothek der TU Dortmund)
http://www.ub.tu-dortmund.de/literatursuche/literaturverwaltung.html
• Vergleich Literaturverwaltungsprogramme (Astrid Teichert, Thomas Stöber, Dörte Böhner, Universitätsbibliothek Augsburg, PDF-Dokument)
http://www.bibliothek.uni-augsburg.de/service/literaturverwaltung/downloads/vergleich.pdf
• Literaturverwaltung & Bibliotheken -Wissenspool und Austauschplattform für Bibliotheksservices im Bereich Literaturverwaltung (Dörte Böhner, Lambert Heller u. a.)
http://literaturverwaltung.wordpress.com/

3. Literaturauswahl

3.1 Wissenschaftliches Arbeiten/wissenschaftliches Schreiben

• Ascheron, Claus: Die Kunst des wissenschaftlichen Präsentierens und Publizierens. Ein Praxisleitfaden für junge Wissenschaftler. München: Elsevier, Spektrum, Akad. Verl. 2007.
• Bangen, Georg: Die schriftliche Form germanistischer Arbeiten. Empfehlungen für die Anlage und die äußere Gestaltung wissenschaftlicher Manuskripte unter besonderer Berücksichtigung der Titelangaben von Schrifttum. 9., durchges. Aufl. Stuttgart: Metzler 1990 (= SM 13).
• Becker, Howard S.: Die Kunst des professionellen Schreibens. Ein Leitfaden für die Geistes- und Sozialwissenschaften. 2. Aufl. Frankfurt/Main [u. a.] 2000 (= Reihe Campus: Studium 1085).
• Bendix, Manuela: Wissenschaftliche Arbeiten typografisch gestalten. Mit Word und InDesign ans Ziel. Berlin [u.a.]: Springer 2008.
• Boeglin, Martha: Wissenschaftlich arbeiten. Schritt für Schritt, gelassen und effektiv studieren. München: Fink 2007 (= UTB 2927: Arbeitshilfen).
• Bünting, Karl-Dieter; Axel Bitterlich und Ulrike Pospiech: Schreiben im Studium. Ein Trainingsprogramm. Mit einem Beitrag von Gabriele Ruhmann. Berlin: Cornelsen Scriptor 1999/Darmstadt: Wissenschaftl. Buchgesellschaft 1999.
• Eco, Umberto: Wie man eine wissenschaftliche Abschlußarbeit schreibt. 5. Aufl. Heidelberg: C. F. Müller 1992 (= UTB 1512).
• Esselborn-Krumbiegel, Helga: Von der Idee zum Text. Eine Anleitung zum wissenschaftlichen Schreiben. 2., durchges. Aufl., unveränd. Nachdr. Paderborn [u.a.]: Schöningh 2006 (= UTB, Bd. 2334: Wissenschaftliche Arbeitshilfen).
• Franck, Norbert: Fit fürs Studium. Erfolgreich lesen, reden, schreiben. 7. Aufl. München 2004.
• Frank, Andreas; Stefanie Haacke und Swantje Lahm: Schlüsselkompetenzen: Schreiben in Studium und Beruf. Stuttgart: Metzler 2007.
• Göttert, Karl-Heinz: Kleine Schreibschule für Studierende. 2. Aufl. München 2002 (= UTB für Wissenschaft/Uni-Taschenbücher 2068).
• Grunwald, Klaus und Johannes Spitta: Wissenschaftliches Arbeiten. Grundlagen zu Herangehensweisen, Darstellungsformen und Regeln. 3. Aufl. Eschborn bei Frankfurt am Main: Klotz 2001.
• Jeßing, Benedikt: Arbeitstechniken des literaturwissenschaftlichen Studiums. Stuttgart: Reclam 2005 (= Universal Bibliothek 17631).
• Kammer, Manfred: Bit um Bit. Wissenschaftliches Arbeiten mit dem PC. Stuttgart: Metzler 1997 (= SM 300).
• Kruse, Otto; Eva-Maria Jakobs und Gabriela Ruhmann (Hrsg.): Schlüsselkompetenz Schreiben. Konzepte, Methoden, Projekte für Schreibberatung und Schreibdidaktik an der Hochschule [Tagung „Didaktik des Schreibens an der Hochschule“, Erfurt 1997]. Neuwied [u.a.]: Luchterhand 1999 (= Hochschulwesen – Wissenschaft und Praxis).
• Moennighoff, Burkhard und Eckhardt Meyer-Krentler: Arbeitstechniken Literaturwissenschaft. 11., korr. und aktual. Aufl. München 2003 (= UTB 1582).
• Niederhauser, Jürg: Die schriftliche Arbeit. Ein Leitfaden zum Schreiben von Fach-, Seminar- und Abschlussarbeiten in der Schule und beim Studium. Literatursuche, Materialsammlung und Manuskriptgestaltung mit vielen Beispielen. 3., völlig neu erarb. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut & Brockhaus 2000.
• Peterßen, Wilhelm H.: Wissenschaftliche(s) Arbeiten. Eine Einführung für Schule und Studium. 6., überarb. und erw. Aufl. München: Oldenbourg 2006.
• Poenicke, Klaus: Wie verfaßt man wissenschaftliche Arbeiten? Ein Leitfaden vom ersten Studiensemester bis zur Promotion. 2., neu bearb. Aufl. Mannheim: Dudenverlag 1988 (= Duden-Taschenbücher. Bd. 21).
• Presler, Gerd und Jürgen Döhmann: Referate schreiben – Referate halten. Ein Ratgeber. 2., durchges. Aufl. München: Fink 2004 (= UTB 2343: Arbeitshilfen).
• Ravens, Tobias: Wissenschaftlich mit PowerPoint arbeiten [Von PowerPoint 2000 bis PowerPoint 2003]. 2. Aufl. München: Pearson Studium 2004.
• Rückriem, Georg; Joachim Stary und Norbert Franck: Die Technik des wissenschaftlichen Arbeitens. Eine praktische Anleitung. 10. überarb. Aufl. Paderborn 1997 (= UTB 724).
• Schmale, Wolfgang (Hrsg.): Schreib-Guide Geschichte. Schritt für Schritt wissenschaftliches Schreiben lernen. Wien [u.a.]: Böhlau 1999.
• Sommer, Roy: Schreibkompetenzen. Erfolgreich wissenschaftlich schreiben. Stuttgart: Klett 2006 (= Uni-Wissen: Kernkompetenzen).
• Standop, Ewald und Matthias L. G. Meyer: Die Form der wissenschaftlichen Arbeit. ein unverzichtbarer Leitfaden für Studium und Beruf. 17., korr. u. erg. Aufl. Wiebelsheim 2004.
• Stickel-Wolf, Christine und Joachim Wolf: Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken. Erfolgreich studieren – gewusst wie! 4., überarb. Aufl. Wiesbaden: Gabler 2006.
• Werder, Lutz von: Lehrbuch des wissenschaftlichen Schreibens. Ein Übungsbuch für die Praxis. Berlin: Schibri 1993.

3.2 Schreibprobleme/Schreibblockaden

• Becker, Howard S.: Die Kunst des professionellen Schreibens. Ein Leitfaden für die Geistes- und Sozialwissenschaften. Frankfurt am Main: Campus 2000 (= Campus: Studium. Bd. 1085).
• Keseling, Gisbert: Die Einsamkeit des Schreibers. Wie Schreibblockaden entstehen und erfolgreich bearbeitet werden können. Wiesbaden: VS – Verl. für Sozialwiss. 2004.
• Kruse, Otto: Keine Angst vor dem leeren Blatt. Ohne Schreibblockaden durchs Studium. 12., völlig neu bearb. Aufl. Frankfurt am Main: Campus 2007 (= Campus concret).
• Pyerin, Brigitte: Kreatives wissenschaftliches Schreiben. Tipps und Tricks gegen Schreibblockaden. Weinheim: Juventa 2001.

3.3 Hilfsmittel für das Schreiben von Seminararbeiten in der Germanistik und Medienwissenschaft

• Blinn, Hansjürgen: Informationshandbuch Deutsche Literaturwissenschaft. 4., völlig neu bearb. und stark erw. Ausg. Frankfurt am Main: Fischer 2001 (= Fischer Informationshandbücher).
• Hansel, Johannes und Lydia Kaiser: Literaturrecherche für Germanisten. Studienausgabe. 10. völlig neubearb. und erw. Auflage. Berlin: Schmidt 2003.
• Kirschner, Jürgen: Fischer Handbuch Theater, Film, Funk und Fernsehen. Frankfurt am Main: Fischer 1997 (= Fischer Informationshandbücher).
• Koschorreck, Michael und Frank Suppanz: Geisteswissenschaften studieren mit dem Computer. Eine praxisorientierte Einführung. Stuttgart 2003 (= UB 17644).
• Paschek, Carl: Praxis der Literaturinformation Germanistik. Wie findet man Daten, Fakten, Quellen- und Forschungsliteratur in Printmedien und Datenbanken. Grundbegriffe, Methodik, systematische Verzeichnisse. 3., völlig neu bearb. Aufl. Berlin: Weidler 2000 (= Germanistische Lehrbuchsammlung, Bd.48: Abt. 2, Literatur: Reihe B, Literaturwissenschaftliche Grundlagen).
• Zelle, Carsten: Kurze Bücherkunde für Literaturwissenschaftler. Tübingen: Francke 1998 (= UTB 1939).

3.4 Wörterbücher

• Dudenredaktion (Hrsg.): DUDEN – Das Fremdwörterbuch. 10., aktual. Aufl. Mannheim: Dudenverlag 2010 (= Der Duden. Bd. 5).
• Dudenredaktion (Hrsg.): DUDEN – Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4., aktual. Aufl. Mannheim: Dudenverl. 2007.
• Dudenredaktion (Hrsg.): DUDEN – Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. In zehn Bänden. 3., völlig neu bearb. und erw. Aufl. Mannheim: Dudenverl. 1999 (2005 auch als CD-ROM erschienen).
• Dudenredaktion (Hrsg.): DUDEN – Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. Die Geschichte der deutschen Wörter bis zur Gegenwart. 4. neu bearb. Aufl. Mannheim: Dudenverlag 2007 (= Der Duden. Bd. 7).
• Dudenredaktion (Hrsg.): DUDEN – Das Synonymwörterbuch. Ein Wörterbuch sinnverwandter Wörter. 5. vollst. überarb. Aufl. Mannheim: Dudenverlag 2010 (= Der Duden. Bd. 8).
• Dudenredaktion (Hrsg.): DUDEN – Deutsches Universalwörterbuch. 7., überarb. und erw. Aufl. Mannheim: Dudenverl. 2011.
• Dudenredaktion (Hrsg.): DUDEN – Die deutsche Rechtschreibung. 25., völlig neu bearb. und erw. Aufl. Mannheim: Dudenverlag 2009 (= Der Duden. Bd. 1).
• Dudenredaktion (Hrsg.): DUDEN – Richtiges und gutes Deutsch. Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle. 7., vollst. überarb. Aufl. Mannheim: Dudenverlag 2011 (2012 auch als CD-ROM erschienen) (= Der Duden. Bd. 9).
• Kluge, Friedrich: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Bearb. von Elmar Seebold. 25., durchges. und erw. Aufl. Berlin: de Gruyter 2011.
• Paul, Hermann: Deutsches Wörterbuch. Bedeutungsgeschichte und Aufbau unseres Wortschatzes. 10., überarb. u. erw. Aufl. von Helmut Henne, Heidrun Kämper und Georg Objartel. Tübingen: Niemeyer 2002 (2006 auch als CD-ROM erschienen, durchges. und für die CD-ROM eingerichtet von Helmut Rehbock).
• Pfeifer, Wolfgang: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Aufl., ungekürzte, durchges. Ausg. München: dtv 2005 ( = dtv 32511).

4. Bewertungskriterien

• Wissenschaftliche Anforderungen an Diplomarbeiten und Kriterien ihrer Beurteilung. 3., völl. neu bearb. Ausg. 10.2.2002 (Klaus Lorenzen, HAW Hamburg, PDF-Dokument)
http://web.bui.haw-hamburg.de/fileadmin/redaktion/diplom/lorenzen_wissenschaftliche_anforderungen_dipl.pdf
• Die Diplomarbeit/die Hausarbeit: Allgemeine Kriterien für die Beurteilung wissenschaftlicher Arbeiten (Werner Stangl, Johannes-Kepler-Universität Linz)
http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/PRAESENTATION/diplomarbeitkriterien.shtml
• Kriterien zur Bewertung von Referaten, Hausarbeiten und Kolloquien (Institut für Erziehungswissenschaft, Abteilung Allgemeine Erziehungswissenschaft, Universität Hildesheim)
http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=2225
• Kriterien für die Bewertung schriftlicher Hausarbeiten (Katarina Colomo, Ruhr-Universität Bochum, PDF-Dokument)
http://www.linguistics.ruhr-uni-bochum.de/~klein/seminar/allgemein/unterlagen/KriterienHA.pdf
• Kriterien für die Bewertung von Hausarbeiten (Abteilung Geschichtswissenschaft, Universität Bielefeld, PDF-Dokument)
http://www.uni-bielefeld.de/geschichte/studium/downloads/Kriterien_Hausarbeit.pdf
• Kriterien für die Bewertung schriftlicher Hausarbeiten (Institut für Politikwissenschaft, Universität Bremen)
http://www.politik.uni-bremen.de/pages/studium/2fachBachelorGym/studienhinweiseHausarbeiten.php
• Beurteilungsbogen für schriftliche Hausarbeiten (Katholisch-Theologische Fakultät, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, PDF-Dokument)
http://www.uni-muenster.de/imperia/md/content/fb2/d-praktischetheologie/missionswissenschaft/…
• Gutachten zur Bachelorarbeit und Masterarbeit. Muster (Susanne Härterich, Fachhochschule Ludwigshafen am Rhein)
http://www.fh-ludwigshafen.de/fb3/www-ver1/da-beur.htm
• Hinweise zu den Bewertungskriterien für Diplomarbeiten (Joachim Schahn, Universität Heidelberg)
http://www.psychologie.uni-heidelberg.de/ae/diff/JS/DiplHinw.html
• Kriterien zur Bewertung von Diplom-, Bachelor- und Masterarbeiten (Natalie Stranghöner, Universität Duisburg-Essen)
http://www.uni-due.de/iml/07studium_abschlussarbeiten_bewertung.php

Referate und Präsentationen im Studium und in der Schule (Links, Materialien, Checklisten, Literatur)

Stellen Sie sich – bei der Ausarbeitung eines Referats bzw. einer Präsentation – die folgenden Fragen?

• Wie bereite ich ein Referat/eine Präsentation vor?
• Wie strukturiere ich das Thema und die Präsentation?
• Wie baue ich gezielt Medien (Folien, PowerPoint usw.) ein?
• Was muss ich beim Medieneinsatz berücksichtigen?
• Auf welche Weise kann man ein Thema präsentieren?
• Welche Präsentationsform passt zu meinem Thema?
• Wie halte ich ein Kurzreferat?
• Was ist ein Impulsreferat?
• Wie schreibe und gestalte ich ein Thesenpapier?
• Worauf kommt es hierbei an?
• Welche Kriterien gibt es für gute Präsentationen/Referate?

Dann finden Sie auf dieser Seite Links zu passenden Hilfen und Materialien im Internet sowie Hinweise auf Buchliteratur zum Referieren und Präsentieren im Studium und in der Schule. Weiterführende Unterstützung erhalten Sie im Seminar und in der Sprechstunde. Die Handouts und Checklisten für die Vorbereitung und Durchführung einer Präsentation (Referat, Kurzreferat, Impulsreferat, Gruppenreferat) können Seminarteilnehmer/-innen bei der von mir genutzten E-Learning-Plattform herunterladen (AGORA, CommSy, Stud.IP oder BSCW), darüber hinaus finden Sie dort ggf. auch weiterführende Texte zum Thema.

Gliederung
1. Referate und Präsentationen im Studium
1.1 Materialien im Internet
1.2 Bewertungskriterien
1.3 Literatur
2. Referate und Präsentationen in der Schule
2.1 Materialien im Internet
2.2 Bewertungskriterien
2.2.1 Für Schüler/-innen
2.2.2 Für Lehrer/-innen
2.3 Literatur

1. Referate und Präsentationen im Studium
1.1 Materialien im Internet

• Rainer Bromme und Riklef Rambow: Die Verbesserung der mündlichen Präsentation von Referaten: Ein Ausbildungsziel und zugleich ein Beitrag zur Qualität der Lehre [enthält einen Leitfaden „Empfehlungen für die Vorbereitung und die mündliche Präsentation von Referaten“]
http://wwwpsy.uni-muenster.de/Psychologie.inst3/AEbromme/service/leitfaden/referate.html
Leitfaden für Studierende dazu:
http://wwwpsy.uni-muenster.de/Psychologie.inst3/AEbromme/service/leitfaden/referate.html#direkt
• Berte Millhagen und Stefanie Thies: Präsentationstipps. Zum Formen und Gestalten eines Referats
http://paedpsych.jk.uni-linz.ac.at/INTERNET/ARBEITSBLAETTERORD/PRAESENTATIONORD/Praesentationstips.html
• Georg Braungart: Ratschläge für ‚Referate‘ in literaturwissenschaftlichen Seminaren [PDF]
http://www.uni-tuebingen.de/Lehrstuhl-Braungart/service/ratref.pdf
• Johannes Merkel: Wie halte ich ein Referat? Wie schreibe ich eine wissenschaftliche Arbeit? [PDF]
http://www.studierwerkstatt.uni-bremen.de/uploads/referat-howto-merkel.pdf
• Studierwerkstatt Universität Bremen/Sylvia Schubert-Henning: Empfehlungen zur Vorbereitung und zum Vortrag eines Referates für Studierende der Universität Bremen [PDF]
http://www.studierwerkstatt.uni-bremen.de/uploads/EmpfehlungentStudierendeLeitfadenReferate1004.pdf
• Studierwerkstatt Universität Bremen/Sylvia Schubert-Henning: Leitfaden für ein Feedback zu Referaten in Lehrveranstaltungen [PDF]
http://www.studierwerkstatt.uni-bremen.de/uploads/LeitfadenFeedbackReferateLehranstaltungen1004.pdf
• Wolfgang Wellstein: Checklisten zu Referat und Präsentation
http://www.diz.ethz.ch/docs/praesentationen_referate/
• Harald H. Zimmermann (Hrsg.): Studienführer Informationswissenschaft: Tips für Vorträge in Seminaren und Übungen
http://is.uni-sb.de/studium/studienfuehrer/vortrag.html
• Werner Stangl: Die Präsentation
http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/PRAESENTATION/
• Werner Stangl: Das Referat: Die Präsentation
http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/PRAESENTATION/referatpraesentation.shtml
• Werner Stangl: Präsentations- und Vortragstechnik: Medieneinsatz
http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/PRAESENTATION/medieneinsatz.shtml
• Werner Stangl: Die Gestaltung von Overheadfolien
http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/PRAESENTATION/folie.shtml
• Werner Stangl: Das Kurzreferat
http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/PRAESENTATION/kurzreferat.shtml
• Werner Stangl: Moderierte Gruppenposterpräsentation
http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/PRAESENTATION/gruppenposter.shtml
• Werner Stangl: Präsentations- und Vortragstechnik: Rhetorik
http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/PRAESENTATION/rhetorik.shtml
• Werner Stangl: Präsentations- und Vortragstechnik: Rhetoriktraining
http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/PRAESENTATION/rhetoriktraining.shtml
• Werner Stangl: Das Thesenpapier
http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/PRAESENTATION/thesenpapier.shtml
• Universität Bielefeld – ZSB: Damit man dir besser folgen kann! – Das Thesenpapier
http://www.uni-bielefeld.de/Universitaet/Einrichtungen/ZSB/studientechniken16.html
• Ulf Rerrer-Brusch: Gut vortragen, aber wie? [PDF]
http://www.cit.tu-berlin.de/fileadmin/a34331500/se-ws/PJ_SSN_Pr_sentationstechnik.pdf
• Peter Dreßler: Vortrags-, Präsentationstechnik. Tipps zur Vorbereitung und Gestaltung wenn Sie reden wollen oder reden müssen [PDF]
http://www.fh-augsburg.de/informatik/diplomarbeiten/praesentations-technik.PDF
• Heinz Gralki: Wie gestaltet man einen Vortrag?
http://staff-www.uni-marburg.de/~kersting/lehre/gralki98.htm
http://paedpsych.jk.uni-linz.ac.at/INTERNET/ARBEITSBLAETTERORD/PRAESENTATIONORD/PRAESENTATIONLITERATUR/Gralki.html
• H. Burger & C. Kliem: Kleiner Leitfaden zur Vorbereitung eines wissenschaftlichen Vortrages
http://userpage.fu-berlin.de/~voelker/unterseminar/Leitfaden.html
• Thomas Jäger (Lehrstuhl für Internationale Politik und Außenpolitik der Universität zu Köln): Referat
http://www.jaeger.uni-koeln.de/index.php?id=referat
• Unilife (AOK): Richtig referieren: Vortragen, Zeitmanagement, Lampenfieber, Einsatz technischer Hilfsmittel, Strukturierung des Referates.
http://www.unilife.de/bund/rd/30813.htm

1.2 Bewertungskriterien

• Werner Stangl: Das Feedback zur Präsentation
http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/PRAESENTATION/referatfeedback.shtml
• Studierwerkstatt Universität Bremen/Sylvia Schubert-Henning: Leitfaden für ein Feedback zu Referaten in Lehrveranstaltungen [PDF]
http://www.studierwerkstatt.uni-bremen.de/uploads/LeitfadenFeedbackReferateLehranstaltungen1004.pdf
• Ch. Möhlenbeck & M. Rakuljic (Institut für Psychologie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel): Bewertungskriterien für Referate
http://www.psychologie.uni-kiel.de/materialien_ref_bewertung.html
• Institut für Erziehungswissenschaft (Universität Hildesheim), Abteilung Allg. Erziehungswissenschaft: Kriterien zur Bewertung von Referaten, Hausarbeiten und Kolloquien
http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=2225
• Institut für Erziehungswissenschaft (Universität Hildesheim), Abteilung Allg. Erziehungswissenschaft: Referate
http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=2221
• Institut für Erziehungswissenschaft (Universität Hildesheim), Abteilung Allg. Erziehungswissenschaft: Moderationen
http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=2222

1.3 Literatur

• Ascheron, Claus: Die Kunst des wissenschaftlichen Präsentierens und Publizierens. Ein Praxisleitfaden für junge Wissenschaftler. München: Elsevier, Spektrum, Akad. Verl. 2007.
• Behmel, Albrecht: Referate richtig halten. Stuttgart: Ibidem 2001 (= Edition student online).
• Blod, Gabriele: Präsentationskompetenzen. Stuttgart: Klett 2007 (= UNI-WISSEN: Kernkompetenzen).
• Dietze, Lutz: Mündlich: ausgezeichnet. Informationen, Tipps und Übungen für ein optimales Examen. Berlin/Darmstadt 2000.
• Forsyth, Patrick: 30 Minuten bis zur überzeugenden Präsentation. 5. Aufl. Offenbach: GABAL 2002 (= 30-Minuten-Reihe).
• Franck, Norbert und Joachim Stary: Gekonnt visualisieren. Medien wirksam einsetzen. Paderborn: Schöningh 2006 (= UTB 2818: Arbeitshilfen).
• Glückher, Heiko u. a.: Das Referat. Ein Leitfaden für Studierende. Freiburg: Universität Freiburg/Erziehungswissenschaft 1995.
• Grunwald, Klaus und Johannes Spitta: Wissenschaftliches Arbeiten. Grundlagen zu Herangehensweisen, Darstellungsformen und Regeln. 3. Aufl. Eschborn bei Frankfurt am Main: Klotz 2001.
• Kirckhoff, Mogens: Mind mapping. Einführung in eine kreative Arbeitsmethode. 12. Aufl. Offenbach: GABAL 1998.
• Pabst-Weinschenk, Marita: Reden im Studium. Ein Trainingsprogramm. Frankfurt am Main: Cornelsen Scriptor 1999 (= Studium kompakt); Berlin/Darmstadt 2000.
• Presler, Gerd und Jürgen Döhmann: Referate schreiben – Referate halten. Ein Ratgeber. 2., durchges. Aufl. München: Fink 2004 (= UTB 2343: Arbeitshilfen).
• Ravens, Tobias: Wissenschaftlich mit PowerPoint arbeiten [Von PowerPoint 2000 bis PowerPoint 2003]. 2. Aufl. München: Pearson Studium 2004.
• Seifert, Josef W.: Visualisieren, Präsentieren, Moderieren. 21., erw. Aufl. Offenbach: GABAL 2004.
• Stary, Joachim: Visualisieren. Ein Studien- und Praxisbuch. Berlin: Cornelsen Scriptor 1997.
• Stary, Joachim und Horst Kretschmer: Umgang mit wissenschaftlicher Literatur. Eine Arbeitshilfe für das sozial- und geisteswissenschaftliche Studium. Frankfurt am Main: Cornelsen Scriptor 2000 (= Studium kompakt).
• Tucholsky, Kurt: Ratschläge für einen schlechten Redner. In: ders.: Gesammelte Werke. Bd. 3: 1929-1932. Reinbek: Rowohlt 1960. S. 600-602. Auch in: ders.: Gesammelte Werke. In 10 Bänden. Hrsg. von Mary Gerold-Tucholsky. Bd. 8: 1930. Reinbek: Rowohlt 1975. S. 290-292.
• Walter, Klaus-Dieter: Professionelle Präsentation. Vorbereitung, Strukturierung, Durchführung. München: Knaur 1997 (= Knaur Bd. 83042: Ratgeber Beruf).
• Werder, Lutz von: Rhetorik des wissenschaftlichen Redens und Schreibens. Berlin [u. a.]: Schibri 1995 (= Innovative Hochschuldidaktik. Bd. 13).

2. Referate und Präsentationen in der Schule
2.1 Materialien im Internet

• Reinhard Donath: Lerntechniken & WWW konkret: Präsentieren (PowerPoint)
http://www.englisch.schule.de/didpower.htm
• Wolfgang Pohl: Referieren (Das Lernen lernen – Teil 9)
http://www.pohlw.de/lernen/kurs/lern-09.htm
• Wolfgang Pohl: Referatvortrag (Arbeitstechniken im Fach Deutsch – Teil 9)
http://www.pohlw.de/lernen/de/technik/techn_09.htm
• Werner Fleischmann: Referate – Präsentationstechniken (Linksammlung)
http://www.wr-unterricht.de/wr_referate.html
• Thomas von Machui/Bildungsserver Hessen: Einführung: „Neue Arbeits- und Prüfungsformen – Die Präsentation im Abitur“
http://oberstufe.bildung.hessen.de/abitur/fuenftes_pf/praes/mat/tag/index.html
• Thomas von Machui/Bildungsserver Hessen: Präsentieren im Unterricht (Beispiele, Materialien, Downloads)
http://oberstufe.bildung.hessen.de/abitur/fuenftes_pf/praes/mat/unt/index.html
• Thomas von Machui/Bildungsserver Hessen: Präsentationen bewerten
http://oberstufe.bildung.hessen.de/abitur/fuenftes_pf/praes/mat/eva/index.html
• Wolfgang Autenrieth: Präsentieren – Referieren Tipps & Tricks
http://www.autenrieths.de/links/linkrefe.htm
• Dierk Andresen: Richtig präsentieren im Klassenzimmer – Tipps & Tricks (in Bildern)
http://weberberg.de/skool/presentation.html
• ZUM-Wiki: Präsentationstechnik
http://wiki.zum.de/Pr%C3%A4sentationstechnik
• teachSam/Gert Egle: Präsentation
http://www.teachsam.de/arb/arb_praes_0.htm
• teachSam/Gert Egle: Formen der Präsentation: Kurzvortrag/Referat
http://www.teachsam.de/arb/arb_praes_ref_0.htm
• teachSam/Gert Egle: Referat [PDF]
http://www.teachsam.de/pdf_bg/referat_1.pdf

2.2 Bewertungskriterien
2.2.1 Für Schüler/-innen

• John-F.-Kennedy-Schule, Wirtschaftsgymnasium (Landkreis Esslingen): Die Präsentationsprüfung. Anforderungen und Bewertungskriterien im Fach Deutsch [PDF]
http://www.jfk-schule.de/wp-content/themes/jfk/downloads/wg/praespr/P-Pruefung_Deutsch.pdf
• Max-Born-Gymnasium (Backnang): Bewertungsbogen Präsentationen – Referate [PDF]
http://www.max-born-gymnasium.de/unsermbg/kursstufe/allgemein/praesentationsbewertung.pdf
• Max-Born-Gymnasium (Backnang)/H. Schildknecht: Hinweise zum mündlichen Prüfungsfach („Präsentationsprüfung“) [PDF]
http://www.max-born-gymnasium.de/unsermbg/kursstufe/allgemein/hinweise_p5.pdf

2.2.2 Für Lehrer/-innen

• Bächle, Hans/Jung, Jessica: Mehr Mündlichkeit, auch in Klassenarbeiten! Vorschläge für mündliche Leistungsüberprüfungen. In: Der Fremdsprachliche Unterricht. Französisch. Jg. 40 (2006), Nr. 84, S. 40-47.
• Böhmer, Silke: Früh übt sich … Präsentationstraining in Klasse 5 und 6. In: Der Fremdsprachliche Unterricht. Englisch. Jg. 39 (2005), Nr. 76, S. 18-25.
• Brüning, Ludger: Schüler entwickeln Standards für Fachvorträge selbst. In: Deutschunterricht. Jg. 56 (2003), H. 5, S. 32-36
• Gora, Stephan: Umgang mit Referaten. In: Deutschmagazin. Jg. 2 (2005), H. 6, S. 19-24.
• Händel, Wolfram: Allgemeine Anforderungen an Referate
http://www.lehrer-online.de/367840.php
• Händel, Wolfram: Schülerreferate und Internet-Quellen: Beurteilungstipps
http://www.lehrer-online.de/schuelerreferate.php
• Händel, Wolfram: Zur Beurteilung eines Referats
http://www.lehrer-online.de/367931.php
• Hoch, Günter: Referate gerecht bewerten. In: Schulmagazin 5 bis 10. Jg. 11 (1996), H. 4, S. 20-22.
• Kossik, Holger: Schüler lernen lehren. In: Friedrich-Jahresheft (1996) XIV: Prüfen und beurteilen, S. 74-75.
• Langhammer, Ralf: Einführung, unterrichtliche Umsetzung und Bewertung eines Referats. In: Schulmagazin 5 bis 10. Jg. 14 (1997), H. 9, S. 13-18.
• Langhammer, Ralf: Mündliche Einzelleistungen. Kriterien und Bewertung. In: Schulmagazin 5 bis 10. Jg. 14 (1999), H. 4, S. 26-30.
• Martus, Rainer: Bewertungskriterien für Referate, Jahresarbeiten, Projektarbeiten usw.
http://www.teach-online.de/dateien/hpp/rainer-martus/texte/projbew.htm
• Mellacher, Karl: Drei Modelle zur Bewertung von mündlicher Präsentation. In: Informationen zur Deutschdidaktik. Jg. 27. (2003), H. 2, S. 79-86.
• Randler, Christoph: Gut päsentiert, ist halb gewonnen. Referate als Lernkontrollen in der Sekundarstufe I. In: Praxis Geographie. Jg. 30 (2000), H. 4, S. 13-15.
• Zeller, Wolfgang: Beurteilungskriterien für schriftlich-mündliche Darstellungsarten (Erörterung – Referat). In: Pädagogische Welt. Jg. 38. (1984), H. 11, S. 679-683.

2.3 Literatur

• Bornemann, Monika: Referate, Vorträge, Facharbeiten. Von der cleveren Vorbereitung zur wirkungsvollen Präsentation [9. – 13. Klasse]. Mannheim: Dudenverl. 2003 (= Duden Lernen lernen).
• Braukmann, Werner: Die Facharbeit. Für alle Fächer. 2. Aufl. Berlin: Cornelsen Scriptor 2003 (= Pocket Teacher: Abi).
• Brenner, Gerd und Bernd Schurf: Die Facharbeit. Von der Planung zur Präsentation. 2. Aufl. Berlin: Cornelsen 2006 (= Texte, Themen und Strukturen: Arbeitsheft).
• Eversberg, Gerd: Wie verfasse ich ein Referat? Hinweise für die Planung, Erarbeitung und Gestaltung eines Referates (Facharbeit) auf der gymnasialen Oberstufe. 2., verb. Aufl. Hollfeld: Bange 1983 (= Banges Unterrichtshilfen).
• Gigl, Claus: Abiturwissen Deutsch: Referat, Präsentation, Rhetorik. Stuttgart: Klett 2006.
• Greving, Johannes und Liane Paradies: Referate vorbereiten und halten. Berlin 2004 (= Pocket Teacher/Cornelsen Power Learning).
• Knobloch, Jörg: Referate halten lernen. Inhaltsangabe, Protokoll, Referat, Facharbeit. 6. Aufl. Lichtenau: AOL-Verl. 2002.
• Ludwig, Martin H.: Das Referat. Kurze Anleitung zu seiner Erarbeitung und Abfassung für Schüler und Studenten. 4., überarb. Aufl. Hollfeld: Bange 1995 (= Bange Lernhilfen: Deutsch).
• Schardt, Bettina und Friedel Schardt: Referate und Facharbeiten. Effektive Arbeitstechniken für die Oberstufe. 2., überarb. Aufl. Freising: Stark 2004 (= Ratgeber Schüler).
• Schardt, Friedel: Meinungen äußern, Ergebnisse präsentieren. Freising: Stark 2002 (= Training Methoden).
• Tucholsky, Kurt: Ratschläge für einen schlechten Redner. In: ders.: Gesammelte Werke. Bd. 3: 1929-1932. Reinbek: Rowohlt 1960. S. 600-602. Auch in: ders.: Gesammelte Werke. In 10 Bänden. Hrsg. von Mary Gerold-Tucholsky. Bd. 8: 1930. Reinbek: Rowohlt 1975. S. 290-292.
• Uhlenbrock, Karlheinz: Fit fürs Abi: Referate/Facharbeit. 12. und 13. Schuljahr. Unter Mitarb. von Gabriele Krzemien. Hannover: Schroedel 2001.

Siehe auch:

• Schriftliche Seminararbeit/Hausarbeit
Lernen/Lernmethodik
Lernplanung

Seminarbeschreibungen für das Sommersemester 2011

Die Seminarbeschreibungen der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2011 sind nun hier und auf der Website der AStuB im Bereich „Schlüsselkompetenzen“ online:

1. Arbeiten und Publizieren im Internet/Web 2.0

Internetangebote aus dem Bereich des sog. „Web 2.0“ (Weblogs, Micro-Blogs, Wikis, Social Bookmarking, Social Cataloging, Social Networking, Podcasting usw.) gehören inzwischen zu den Standards im Internet und in der computergestützten Berufspraxis. Im Seminar wollen wir die wichtigsten Web-2.0-Dienste und -tools kennenlernen, ihre Anwendungsmöglichkeiten im wissenschaftlichen und beruflichen Kontext untersuchen und sie in der praktischen Arbeit testen. Die Themen der Lehrveranstaltung werden zumeist im Wechsel von Lern- und Übungs-/Praxiseinheiten behandelt. Während des Seminars bearbeiten alle Teilnehmer/-innen (als Prüfungsleistung) selbst gewählte Projekte und können so ihr medienpraktisches Wissen anwenden. [Weiterlesen …]

2. Recherche und Informationskompetenz

Bereits von Beginn des Studiums an spielt die Suche nach Fachliteratur und fachbezogenen Informationen eine zentrale Rolle für die Bewältigung der Aufgaben in Lehrveranstaltungen und Prüfungen. Diese Anforderungen an die eigene Recherche- und Informationskompetenz setzen sich in anderer Form (mit anderen – fachfremden – Zielen, Inhalten, Informationsmitteln- und quellen) im Praktikum und nach Studienende in der Berufspraxis fort. Um Ihre praktischen Fähigkeiten in der Recherche systematisch zu entwickeln, bekommen Sie in diesem Seminar zunächst eine Einführung in das Konzept der Informationskompetenz sowie das Bibliotheks- und Archivwesen und lernen dann die wichtigsten Techniken für die fachbezogene und fachübergreifende Recherche in Studium und Beruf kennen – immer anhand konkreter Beispiele aus unterschiedlichen thematischen und beruflichen Zusammenhängen. Während des Semesters können alle Teilnehmer/-innen auch eigene Recherchethemen bearbeiten, in denen sie die erlernten Strategien anwenden. [Weiterlesen …]

3. Layout – Bildgestaltung – Bildbearbeitung

In vielen Branchen und Arbeitsfeldern gibt es keine feste Unterscheidung mehr zwischen denjenigen, die Texte schreiben bzw. Inhalte erstellen, und denjenigen, die die Texte bzw. Medienprodukte für die Veröffentlichung gestalten. Insofern ist es sinnvoll, sich für solche Arbeitsbereiche auch Grundkenntnisse in der Seiten-, Text- und Bildgestaltung anzueignen. Das Seminar vermittelt im Rahmen von praktischen Übungen die Grundlagen in den Bereichen Layout bzw. Desktop-Publishing, Bildgestaltung und Bildbearbeitung. [Weiterlesen …]

4. Medienkompetenz: Office und Desktop-Publishing (DTP)

EDV-Kenntnisse im Bereich der Office-Anwendungen (Textverarbeitung und -gestaltung, Layout, Tabellenkalkulation und multimediale Präsentation) bilden immer wiederkehrende Anforderungen computergestützter Arbeit im Studium und in der geisteswissenschaftlichen Berufspraxis, die sich auch im Anforderungsteil vieler Stellenanzeigen wiederfinden. Das Seminar setzt hier an und vermittelt Grundlagen der EDV- und Medienkompetenz für Studium und Beruf; ein zweiter Schwerpunkt liegt auf der Einführung in die Praxis des Buch- und Zeitschriftenlayouts. Die Themen der Lehrveranstaltung werden dabei jeweils im Wechsel von Online-Lerneinheiten (Tutorials) und Übungen mit der Software behandelt. Während des Semesters bearbeiten alle Teilnehmer/-innen in den genannten Themenbereichen kleine exemplarische Aufgaben, in denen sie ihre medienpraktischen Fähigkeiten anwenden können. [Weiterlesen …]