Blended Learning im ABK-Studium der Fachbereiche Sprache, Literatur, Medien

Seit dem Wintersemester 2006/07 werden mehrere Lehrveranstaltungen zur Berufsfelderkundung und Praktikumsvorbereitung im neuen ABK-Bereich der Departments Sprache, Literatur und Medien I + II (siehe dazu den Beitrag von Ulrike Job, S.6) von einem Onlineangebot begleitet. Aufgrund der Einführung von STiNE im Herbst 2006 wurde im Wintersemester zunächst diese neue Plattform eingesetzt, um die Möglichkeiten zu testen, die sich aus dem Einsatz der STiNE-Funktionen ergeben, und um den Studierenden die Arbeit mit nur einer Plattform zu ermöglichen (und nicht im gleichen Semester noch ein weiteres neues System einzuführen). In den Semesterferien erfolgte dann der Umstieg auf CommSy und seit Beginn des Sommersemesters wird nun das geisteswissenschaftliche CommSy-Portal AGORA genutzt.

Bei der Arbeit mit STiNE haben sich schnell deutliche Einschränkungen gezeigt – es handelt sich hier eben doch in erster Linie um ein Verwaltungssystem, nicht um eine didaktisch orientierte Kommunikationsplattform. Im Materialienbereich der einzelnen Lehrveranstaltung kann nur der Dozent in fest vorgegebenen Kategorien Lehr-/Lernmaterialien einstellen. Die Seminarteilnehmer selbst können nicht aktiv werden, sie können keine Dateien hochladen, nicht miteinander kommunizieren, nicht selbständig Gruppen bilden, keine neue Themenbereiche erstellen. Zudem war es – zumindest im Startsemester der Plattform – sehr schwierig, die Seminarteilnehmer über die STiNE-Nachrichtenfunktion zu erreichen, da die meisten nicht ihre STiNE- bzw. Uni-Mailadresse (mit Weiterleitung) nutzen, sondern einen privaten Mailaccount. Und schließlich fehlt auch eine Backup-Funktion, die es ermöglicht, die Lernpfade (Aufgaben, Themenstruktur, Terminplanung u. ä.) und Materialien am Ende des Semesters zu speichern und für nachfolgende gleichartige Lehrveranstaltungen zu nutzen, ohne diese noch einmal einzupflegen.

Dennoch: Der Einsatz von STiNE bietet sich für die große Zahl von Lehrveranstaltungen an, die nicht als Blended-Learning-Angebote konzipiert sind, sondern lediglich einen einfachen ‚virtuellen Seminarordner’ im Internet benötigen, beispielsweise für die Teilnehmer- und Literaturliste oder als Ablage für die PowerPoint-Präsentationen zu den einzelnen Terminen einer Vorlesung. Dass durch die via STiNE vorgenommene Anmeldung zur Lehrveranstaltung die individuelle Registrierung/Freischaltung für einen virtuellen Projekt- oder Kursraum entfällt, ist besonders bei den sehr hohen Teilnehmerzahlen mancher Vorlesungen sicher ein Vorteil.

Aufgrund der genannten Einschränkungen des STiNE-Systems wurde im Februar der Wechsel zu Uni-CommSy oder WebCT geplant, die Entscheidung fiel aus unterschiedlichen Gründen (didaktische Konzeption, Schablonenfunktion, intuitive Bedienung, flache Hierarchien, leichte Integration der ABK-online-Module, private Räume bzw. Gruppenarbeitsräume, Erfahrungen in anderen Fakultäten, Übertragung der Inhalte des Gst.Litwiss-Archivs, Evaluation usw.) zu Gunsten von CommSy aus. Da im März 2007 AGORA, das CommSy-Portal für die Hamburger Geisteswissenschaften, eingeführt wurde, starteten die ersten Lehrveranstaltungen im Sommersemester nicht im UniCommSy, sondern auf der AGORA-Plattform.

Im Einzelnen sind dies:
07.001, Berufsfelderkundung Buchwesen
07.002, Berufsfelderkundung Presse (Zeitschriften, Zeitungen)
07.008, Berufsfelderkundung Öffentlichkeitsarbeit/PR
07.010, Praktikumsvorbereitung
07.011, Praktikumsvorbereitung

Zusätzlich zu den Projekträumen dieser Seminare wurden auch Archiv-Räume zu den Themen des vergangenen Wintersemesters, ein interner Projektraum für die Tutoren sowie Räume für die Vorbereitung und Modifikation der ABK-online-Module eingerichtet.

Während in den Seminaren zur „Berufsfelderkundung“ (bei denen die Interviews und direkten Kontakte der Studierenden mit Berufspraktikern an ihrem jeweiligen Arbeitsplatz im Zentrum Lehrveranstaltung stehen) der Schwerpunkt der AGORA-Nutzung auf der Gruppenarbeit und -kommunikation liegt, wird das Online-Angebot der „Praktikumsvorbereitung“ vor allem durch die Einzelthemen des Seminars und die damit verknüpften Arbeitsmaterialien und Beispiel-Dokumente strukturiert.

Mit der Konzeption und inhaltlichen Ausgestaltung der AGORA-Projekträume ist im ABK-Bereich der SLMStudiengänge eine Grundlage für seminarbegleitende Onlineangebote gelegt, die bei Bedarf durch aufwendigere
Elemente (wie z. B. die Materialien der ABK-online-Module) ergänzt werden kann. Über die Erfahrungen mit AGORA und web-basierten Arbeitsformen im ABK-Bereich unserer Departments soll an dieser Stelle weiter berichtet werden.

Im Rahmen der Beschäftigung mit weiteren E-Learning-Plattformen und der Entwicklung von Blended-Learning-Konzeptionen für den ABK-Bereich und den Studiengang Medienkultur/Medien und Kommunikationswissenschaft entstand eine Linkliste mit Onlineressourcen zum Thema E-Learning/Blended Learning (Grundlagen, Plattformen, Portale, Verzeichnisse, Tools, Projekte, Hamburger Aktivitäten im E-Learning-Bereich):

http://www.frank-schaetzlein.de/didaktik/elearning.htm
Ergänzungsvorschläge sind herzlich willkommen.

Weiterführende Informationen:
STiNE – http://www.info.stine.uni-hamburg.de
und https://www.stine.uni-hamburg.de
AGORA – http://www.agoracommsy.uni-hamburg.de
AGORA-Konzeption – http://www.agora.uni-hamburg.de
CommSy – http://www.commsy.uni-hamburg.de
und http://www.michel.uni-hamburg.de/commsy.php

Frank Schätzlein: Blended Learning im ABK-Studium der SLM-Departments. In: KoOP-News. Newsletter des Zentrums für Hochschul- und Weiterbildung (ZHW) der Universität Hamburg. Nr. 6 (April 2007). S. 11-12. Online: http://www.frank-schaetzlein.de/didaktik/blended_learning_abk_koop.pdf (PDF-Druckversion)